Räuberinnen / CH / 2008
Schauermärchen, 90 Min., CH/LUX

Regie: Carla Lia Monti
Buch: Carla Lia Monti & Thomas Hess & Martin Muser
Kamera: Enzo Brandner
Kostüme: Linda Harper
Schnitt: Michael Hertig
Ton: Marc von Sturler
Musik: Heinz Rohrer & Nils Althaus
Produktionsleitung: Tunje Berns

Cast:
Myriam Muller, Alexandra Prusa, Nils Althaus, Hans-Peter Ulli, Sabine Timoteo, Patrick Frey, Viktor Giacobbo, Kaspar Weiss, Gianin Löffler, Antoine Monot, Bettina Stucky, Sarah Viktoria Frick, Mathis Künzler

Produktion: Dschoint Ventschr Filmproduktion
Koproduktion: PTD Luxembourg

Produzent/in:
Samir & Karin Koch
Redaktion (TV):
Susann Wach Rózsa, SF
Verleih Schweiz:
LookNow! Filmverleih

Kurzbeschreibung:
Vor langer, langer Zeit, in unseren Breitengraden: Die junge Adelige Lisa lebt mit ihrer Mutter Katharina und ihrer älteren Schwester Magdalena auf einem heruntergekommenen Landgut.

Die beiden Schwestern sind sehr verschieden, doch Magdalena wird von der Mutter Katharina bevorzugt. Da Katharina Schulden hat, will sie ihre Lisa mit dem hässlichen Neffen des reichen Bischofs verheiraten. Lisa, die selbst entscheiden möchte, wen sie heiratet und heimlich eine Liebesbeziehung mit Josef, dem Sohn eines Bediensteten führt, weigert sich und wehrt sich gegen diese Pläne. Um die aufmüpfige Tochter zur Vernunft zu bringen, übergibt Katharina sie vorerst dem Bischof als Unterhalterin. Hier freundet sich Lisa mit der Magd Trizi an. Als der Bischof versucht sich an Lisa zu vergreifen, flieht sie mit Hilfe von Trizi.

Auf der Flucht findet Lisa Unterschlupf in einem Bordell auf dem Land, wo sie um die Gunst der Prostituierten kämpfen muss, die dort für die Puffmutter Madame Fleurie arbeiten. Bald werden werden sie beste Freundinnen.
Eines Tages besucht der Bischof das Bordell und entdeckt Lisa. Es kommt zu einem Handgemenge, wobei Madame Fleurie getötet wird. Lisa kann erneut entkommen. und gemeinsam mit ihren Freundinnen versteckt sie sich im Wald, wo sie eine Bande von Räuberinnen gründen. Die Armen werden verschont, den Reichen nehmen sie Hab und Gut ab und lassen sie in Unterhosen gefesselt zurück. Die Räuberinnen geniessen ihr neues Leben in Reichtum. Aber der Bischof ist immer noch hinter Lisa her. und lässt sogar Lisas Geliebten, Josef, gefangen nehmen und foltern. Als diese Nachricht die Räuberinnen erreicht, ist die Gruppe jedoch nicht bereit, nur für die Rettung des dichtenden Strubbelkopfs Josef ein solch großes Risiko einzugehen.